Erziehungsstellen

Erziehungsstellen

6 freie Träger der Jugendhilfe in einem Trägerverbund für Erziehungsstellen

Wenn verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche nicht mehr in ihrer Herkunftsfamilie leben können und sie bereits in Wohngruppen oder in Heimen wohnten, ist ihre Integration in “fremde” liebevolle Familien ein anzustrebendes Ziel. Schließlich machten die Kinder bisher furchtbare grausame Erfahrungen, wurden nicht ausreichend versorgt oder Opfer von Gewalt und Übergriffen. Trennungserfahrungen, Ungewissheit und Ängste dominieren Teile ihres Lebens und das ihrer Familien. Diese Kinder und Jugendliche erlebten schon verschiedene Lebensorte und Menschen in erzieherischer und elternähnlicher Position.

Der Anspruch des FAIRbund e. V. ist es, den Kindern und Jugendlichen mit dieser Hilfeform eine Einbindung in ein familiäres Umfeld mit konstanten Bezugspersonen zu ermöglichen. So erhalten sie die Chance, verlässliche Bindungen einzugehen, zur Ruhe zu kommen, traumatische Erfahrungen zu verarbeiten und lebenserleichternde Fähigkeiten zu erwerben. Die Zusammenarbeit mit der Herkunftsfamilie spielt dabei eine wichtige Rolle. Im Unterschied zu anderen Formen der Familienpflege muss bei Erziehungsstellen mindestens ein Elternteil der aufnehmenden Familie eine pädagogische oder psychologische Qualifikation vorweisen.

Der FAIRbund e. V. übernimmt im Hilfeprozess die begleitende Beratung der Erziehungsstellen-Familien, Herkunftsfamilien und beteiligten Institutionen. Eine Elternschulung mit 7 Themenabenden sowie Gespräche mit einem Berater des FAIRbund e. V. bilden die Vorbereitung für jene Tätigkeit. Die Beratung erfolgt kontinuierlich vor, während und nach dieser Form der Vollzeitpflege.

Wir suchen weiterhin Pflegeeltern für Erziehungsstellen! Wenn Sie neugierig geworden sind, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf!

KONTAKT

Erziehungsstellen
Elke Kügler
Tel.: 0341 – 687 09 294

copyright fairbund e. V. | Impressum | Datenschutz